Dienstag, 6. September 2011

Andrzej Sapkowski - Das Schwert der Vorsehung

Der Hexer Geralt von Riva verdient seinen Lebensunterhalt recht und schlecht mit dem Beseitigen von allerlei Ungeheuern. Nicht selten begegnen ihm die Leute, die ihn anheuern, mit tiefem Argwohn. Doch damit kann er leben. Obwohl es sein Ehrenkodex eigentlich verbietet, schließt er sich einer Gruppe von Drachenjägern an - denn die Zauberin Yennefer, seine verloren geglaubte Geliebte, ist unter ihnen. Aber die Interessen der Jäger sind zu unterschiedlich: Es beginnt ein Kampf jeder gegen jeden. Und ganz allmählich wird eine Bedrohung der festgefügten Ordnung spürbar...

  


Nach Der letzte Wunsch der zweite Kurzgeschichtenband, oder besser Episodenroman, der in bekanntem Sprachstil und -witz den Leser mit 6 neuen Abenteuern des Hexers Geralt von Riva beglückt:

Die Grenze des Möglichen 
Ein Eissplitter
Das ewige Feuer
Ein kleines Opfer
Das Schwert der Vorsehung
Etwas mehr

Besonders Die Grenze des Möglichen, die längste der Episoden, hat mir als Auftakt des Bandes ausgezeichnet gefallen. Ohne zu viel zu verraten hat es mich sehr an den Stil einiger Kurzgeschichten und Romane aus den 80er und frühen 90ern erinnert. Schade, dass ich in den letzten Jahren nichts derartiges finden konnte. Auch ohne dem Weißhaarigen verfallen zu sein, liebe ich diese Art von Geschichten.

Außerdem erfahren wir, warum Hexer keine Drachen töten, welch niedere Arbeiten und stinkender Unrat zum Lebensunterhalt verdienen gehören, das nicht alle Biester Bestien sind, was Kommunikationsbarrieren nicht nur zwischen Mann und Frau anrichten können und was ein Hexer alles einstecken kann - und muss.

Um am Ende unausweichbar seinem Schicksal zu begegnen.
Der erste Band der Romanreihe Das Erbe der Elfen führt die Geschichte darum fort.

Episoden um Kampf, Düsteres, Liebe und Schicksal.

Kommentare:

  1. Klingt schon wieder viel zu gut, ich beäuge jedes Mal wieder mit Verzweiflung meine stetig wachsende "noch-zu-lesen"-Liste ;)

    AntwortenLöschen
  2. Kenne ich ^^ Und vor allem: Es wird immer schiimmer.

    AntwortenLöschen