Montag, 5. September 2011

Captain America - The First Avenger

Der zweite Weltkrieg lässt als historisches wie auch als fiktives Ereignis jede menge Raum für Kämpfe, Helden und Schurken.

Der schmächtige und gesundheitlich stets angeschlagene Steve Rogers, gut gespielt von Chris Evans, möchte unbedingt seinen Beitrag leisten, um die Nazis zu bekämpfen. Körperlich ungeeignet bleibt ihm nur der Unterstützungsdienst, was ihm jedoch nicht reicht. Er will mehr, an der Front kämpfen, wie alle anderen auch. Die Chance erhält er durch ein Geheimprojekt und wird so schließlich zunächst zur Werbefigur Captain America. Als es gilt, einen Freund zu retten, setzt er alles auf eine Karte.

Natürlich braucht ein aufstrebender Super-Soldaten-Held auch einen charismatisch-irre-bösen Gegenspieler: Johann Schmidt, wunderbar gespielt von Hugo Weaving (und ausgezeichnet gesprochen von Hans-Jürgen Wolf). Der Anführer eines Geheimkommandos der Nazis schickt sich an, natürlich, die Welt an sich zu reißen.

Der Film lässt reichlich Raum für Patriotismus, nimmt sich dabei aber nicht zu ernst und driftet nicht ins Schwelgen ab. Gut, umso gelungener wirken die Propaganda- und Werbeauftritte Captain Americas im aus den Comic bekannten Kostüm.

Toll: Tony Starks Vater Howard ist nicht nur auf der schon aus Iron Man bekannten Weltausstellung dabei, er ist auch am Super-Soldaten-Programm beteiligt - und unterstützt die Armee mit der ein oder anderen Erfindung. Charmant!
Interessant vor allem als deutscher Zuschauer fand ich die Äußerung des deutschen Exilarztes, dass die Nazis als erstes die Deutschen unterjocht hätten, gefolgt von ein paar schönen Erinnerungen. Die Ansicht wird "böse Nazis"-Szenarien ja eher weniger vertreten.

Die 3D-Effekte waren mehr als zu vernachlässigen, trugen aber zu einer guten Grundstimmung bei. Diejenigen, die Thor, Iron Man und die anderen in The Avengers mündenden Comicverfilmungen gesehen haben, werden besonders erfreut über viele kleine Details und diverse Anspielungen sein, der Kosmos ist stimming. Ein Auftritt von S.H.I.E.L.D.-Chef Nick Fury (Samuel L. Jackson) darf natürlich auch nicht fehlen, wie, zum Glück, die Nachabspannszene. Und spätestens, wenn sich daran ein paar Appetithappen zu The Avengers anschließen, ist man vor Spannung erfüllt und findet, 2012 ist noch verdammt lang hin...

Ein guter Film, wenn mir auch Thor etwas besser gefallen hat. Vielleicht auch nur, weil mich der charmante Göttersohn schon als Mann deutlich mehr angesprochen hat, als Chris Evans.

Gute Comicverfilmungskost. Avengers, ich freue mich auf euch.

Kommentare:

  1. Hab ihn nicht gesehen. Verdammt auch. Letztens, als wir in ankucken wollten, lief er nur noch spät nachmittag, oder in den kleinsten Säälen mit unbequemen Sitzen. Sehr blöd. Naja, gibt ja noch BluRay bzw. DVD

    AntwortenLöschen
  2. Den will ich mich allein wegen dem US-Patrioten-Kitsch noch anschauen. In der Hinsicht war Transformers 3 ja ein wares Fest xD

    AntwortenLöschen
  3. Dir hat Thor besser gefallen??

    Ich fand ihn in der Film-Reihe, die auf die Rächer hinausläuft am zweitbesten, nach Iron Man 1.

    AntwortenLöschen
  4. Ich will ihn auch noch schauen.
    Klitzekleines Klugscheißer-Detail: Witzigerweise wurde genau für diesen Film ein neues Captain America Kostüm geschneidert. ;)

    Schöne Rezension. Wichtig der Hinweis auf die Avengers.

    AntwortenLöschen
  5. Bis auf Iron Man habe ich noch keinen einzigen Pre-Avengers Film gesehen. Ich glaube da habe ich einiges nachzuholen. ^^

    AntwortenLöschen
  6. @ MrLuzifer
    Kleine Sääle haben manchmal den Vorteil, dass sie nicht so abgenutzt sind ;)

    @ Madse
    So viel (ernst gemeinter) Patriotenkram isses gar nich mal.

    @ Butterbemme
    Jup, für mich steht Thor gleich nach Iron Man 1 in der Filmreihe.

    @ Jay
    Details sind immer willkommen.

    @ Imperator
    Aber ja, aber ja, aber ja =)

    AntwortenLöschen
  7. Von dem hab ich auch gehört... aber mehr auch wieder nicht... Aber Dank Payback und Aral liegt hier noch ein Kinogutschein... ^^ Nun brauch ich nur noch Zeit... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Na, dann schaue ich ihn mir halt doch an. Meine Peer-Group sagte mir, die Umsetzung sei recht oberflächlich und der Superheld sehr flach. Vielleicht am 5-Euro-Dienstag ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Äh, manchmal vielleicht, der Saal in dem Läuft ist nicht um sonst der Saal in den ich nicht mehr gehen will. ;)

    AntwortenLöschen
  10. An den Träger:
    Captain America ist auch einfach mal ein flacher Held. Habe bisher keinen Comic mit ihm gelesen, wo er Tiefe beweist.

    AntwortenLöschen
  11. @ Mr,Elch
    Wie immmer :P

    @ Träger des Lichts
    Welcher Superheld hat schon wirkliche Tiefe. Bei richtig flach fällt mir aber nur der letzte Superman ein...

    AntwortenLöschen
  12. @Citara
    der letzte Supes war nur so flach, weil die im Hüftbereich digital was wegretuschiert haben. Immerhin wollten sie eine "ab 12" Freigabe haben ;-)

    AntwortenLöschen
  13. @Citara: Wie immer?? Immerhin hab ich nun schon ein Gutschein... Das ist schon mehr als bei den anderen... ^^

    AntwortenLöschen