Samstag, 7. Mai 2011

Ausgespielt: Dragon Age 2

So schnell geht die Zeit dahin: 

Kaum habe ich mit Hawke begonnen, in Kirkwall für Ordnung zu sorgen, ist es nach knapp 60 Stunden im normalen Schwierigkeitsgrad auch schon wieder vorbei. Während mich das Spiel nach anfänglicher Skepsis (die Demo beunruhigte mich eher, als dass sich mich in der Vorfreude bestärkte) und zwischenzeitlicher Hochstimmung lässt mich das Ende des Spiels ziemlich unvermittelt unbefriedigt zurück. Nun stehe ich da, zwiegespalten, und weiß nicht recht...



- Zu kurz
60 Stunden Spielzeit sind sicherlich ganz ordentlich, doch wünsche ich mir - gerade von einem RPG - mehr.

- Zu wenig Freiheit
Durch das Kartendesign hat man gefühlt nun noch weniger Freiheit, als in Teil 1. Etwas Führung ist gut, hier werde ich aber ein bisschen zu sehr an die Hand genommen.

++ Erzählweise
Sehr gut. Spannend und fließend erzählt. Ganz klar die Stärke und der überzeugenödste Faktor des Spiels.

+ Ein bisschen Baldur`s Gate-Feeling

- Dungeonrecyceling
Viele Wiederholungen. Ja, die Erzählweise läßt es zu. Und einiges davon ist nicht nur passend sondern auch sehr atmosphärisch umgesetzt. Dennoch, zu oft.

- Entstellung bekannter Charaktere
Im Laufe des Spiels trifft man (ich will ja nicht zu sehr spoilern ;) ) auf den ein oder anderen aus Teil 1 bekannten Charakter. Nett, überraschend und interessant bei einigen - eine absolute Enttäuschung bei den anderen. Wie kann man Charaktere nur so verschandeln? Pah!

+-- Charaktere
Die Charaktere reagieren mehr auf Entscheidungen des Spielers: Das Feind/Freund-Prinzip ist interessant und macht die Charaktere glaubwürdiger. Dafür sind sie gleichzeitig jedoch auch blasser, Typen á la Morrigan vermisst man schmerzlich. Außerdem kann man mit seinen Begleitern nunmehr kaum ins Gespräch kommen, von den Charakterquests einmal abgesehen. Enttäuschend, lag doch dort für mich die Stärke der Vorgänger.

- Gegenstände
Abgesehen von Ring, Amulett und Gürtel ist es nur seltenst nötig, geschweige denn möglich, aufzurüsten. Im Vergleich zum Vorgänger ein Armutszeugnis, so interessant die z.B. durch Dragon Age Legends freispielbaren Items auch sein mögen.

- Romanzen
Sehr traurig, was daraus geworden ist. Im zweiten Akt wird man gezwungen, sich festzulegen und dann war`s das auch schon. Kein Flirten, Küssen, Umwerben... Die wenigen Sequenzen, die es gibt, sind gut inszeniert, doch das Gefühl einer "Beziehung" bleibt aus.

- Das Ende
Mehr als unbefriedigt fühlt sich das, wie abgehackte, Ende an. Hinweg die verschiedenen Enden, die Handlungsfreiheit, der große Showdown. Schön, vielleicht soll es der Auftakt zu einer Zusammenführung von Teil 1 und 2 in einem (hoffentlich großartigen) Teil 3. Oder es läßt genug Raum, für weitere Verkaufsinhalte. Bei der an sich guten Geschichte hatte ich mir von den Meistern des Erzählens mehr erhofft.

- Wiederspielwert
Lockte in Teil 1 noch viele Passagen des Spiels, mehrfach ausprobiert zu werden, insbesondere auch die Entwicklung der romantischen Beziehung zu den Gruppenmitgliedern, fühle ich mich hier eher mäßig motiviert.


Das mag nun alles ganz negativ klingen, so ist es aber gar nicht gemeint: Denn Dragon Age 2 muss sich nun eben mit seinem grandiosen Vorläufer messen - und trotz einiger guter Neuerungen die Segel streichen. 18 Monate Entwicklung scheinen für ein Meisterstück einfach nicht zu reichen.

Trotzdem, ich wurde gut unterhalten und bedaure, dass es nun vorbei ist. Doch anders als in Teil 1 verbindet mich, vielleicht vom Hauptchar abgesehen, nicht die selbe emotionale Begeisterung, mit meinen Pixelgesellen. Schade.

Kommentare:

  1. Wohowoho, du hast aber ganz schön hohe Erwartungen, wenn dir 60 Stunde nicht genug ist.
    Aber davon mal abgesehen hast du schon ganz schön lang gebraucht. Ich war irgendwie nach etwa 35 Stunden oder so durch. Und ich hab wirklich versucht jede Mini-Quest zu erfüllen.

    Ansonsten stimm ich dir zu.

    AntwortenLöschen
  2. Ich höre von Dragon Age 2 immer nur negative Dinge und als erstes wird immer die Optik genannt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin zwar noch nicht durch, aber kann das hier geschriebene nur bestätigen. Das Spiel hat eine großartige erzählweise, krankt aber leider an Dingen die ich so von Bioware nicht gewohnt bin/war. Ist das der EA Einfluss?

    @Butterbemme
    Wir reden hier von Rollenspielen und nicht von Thumben Egoshootern. Ich denke Citara schließt hier auch den Wiederspielwert ein. Ich habe z.B. für Origins samt aller Add-On/DLC rund 100h für einen Durchgang gebraucht, dabei aber bei weitem noch nicht alle Handlungsstränge samt Auswirkungen gesehen. Und dann kann man das Spiel noch mit verschiedenen Klassen spielen.
    Und wenn ich da an die Baldursgarte Saga denke ist man(für einen Durchgang) mit 250h gut dabei.

    @prophet
    Wenn es etwas gibt, womit sich Rollenspieler am ehesten arrangieren können, dann ist es die Optik. Mit High Res Pack und Direkt 11 sieht DA2 aber gar nicht mal so schlecht aus.

    AntwortenLöschen
  4. Ich find 60 Stunden auch ordentlich, wobei es DA2 ja offenbar am Wiederspielwert fehlt.
    Warscheinlich hatte EA da zu sehr die Finger drin, is man von Bioware wirklich nich gewöhnt. Tolles Review übrigens!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab diese Reihe ja gar nicht... Aber ich finde sowas ähnliches bei Mass Effect 2... Die paar Rollenspiel Elemente im ersten Teil sind im zweiten schon kaum noch zu finden bzw. komplett weg... z.B. die Waffen... So bescheuert... keine Werte mehr und nix... nur Text und ein Name... Rüstung? Käse... gefällt mir da auch nicht... wenigstens wird der rest noch gut umgesetzt!

    Ich hoffe mal auf Elder Scrolls 5...

    AntwortenLöschen
  6. @ Butterbemme
    In den 60 Stunden habe ich auch mehr getan, als nur dem Hauptquest zu folgen. Einige Passagen habe ich mehrfach gespielt, ohne dass sich dabei auch nur annähernd der Reiz des Vorgängers einstellte.
    Wie der Imperator schon sagte, mit Origins kann man gut und gerne das doppelte an Zeit verbringen, ohne, dass einem langweilig wird. es gibt genug zu tun und genug Abwechslung. Und vor allem eine glänzende Interaktion mit den anderen Chars, die einen alleine auf Stunden beschäftigen kann. DA2 ist ein gutes Spiel, aber in den Punkten ist man anderes gewohnt und hat mehr erwartet.

    @ prophet
    Am Pc siehts mit High Res Pack und Co. eigentlich schön aus, mir hats gefallen. Die eher schmalbrüstige Demo hatte mich gerade in dem Punkt auch sehr skeptisch zurückgelassen. Mir gefällt der neue (wenn auch aus Not geborene) Grafikstil. Und selbst wenn die Welt häßlich geworden wäre, eine gute und fesselnde Handlung macht das allemal wett.

    @ Madse
    Danke =)
    60 Stunden ist für mich bei einem Rollenspiel schon echt wenig. Vor allem, wenn man dann schon alles angegrast hat und sich nicht nur dem Hauptquest gewidmet hat. Und ja, der Wiederspielwert bei dem Spiel ist für mich umso trauriger.

    @ Mr. Elch
    Ich hoffe was DA angeht auf einen hoffentlich geschickt die Fäden aufgreifenden Teil 3, der seine beiden Vorgänger gut mischt. Dann kanns spannend werden. Aber wenn dabei etwas echt gutes herauskommen soll, muss wohl einige Zeit ins Land gehen...
    Zum Glück ist es ja nicht mehr lange hin, bis ich mich mit The Witcher vergnügen kann =)

    AntwortenLöschen
  7. Also Citara... :-)
    Ts ts ts... :-)

    Man könnt glatt den Eindruck bekommen, Du arbeitest heimlich für die GameStar oder sowas :-)
    Alles sehr gut erklärt/beschrieben...
    Super Sache!

    Hm... *Gedanke am Rande* vielleicht sollten wir das GameStar-Abo kündigen?
    Haben ja jetz ne bessere Quelle!
    *lach* :D

    *Scherzchen* ;-)

    Ja also zu Dragon Age kann ich dann so auch nicht viel sagen. Ist auch eher an mir vorbeigegangen. Ja... hmmm... Elder Scrolls 5 wird erwartet... da freu ich mich drauf. Ist wohl eher mein Ding...

    LG Frau Elch

    AntwortenLöschen
  8. @Frau Elch
    Die bei der GameStar stellen aber keine guten Redakteure ein. Das würde gegen das Gesamtkonzept verstoßen. ^^
    Nach der letzten Ausgabe habe ich für mich jedenfalls einen Schlussstrich unter das Kapitel GameStar gezogen. Mein Abo habe ich nach über 12 Jahren gekündigt. Die letzten zwei Jahre ist die Qualität immer weiter ins Bodenlose gesunken.
    Als Leser der ersten Stunde fühlte ich mich schlicht verarscht und das Fünkchen Hoffnung, dass es mal wieder besser wird ist nun endgültig erloschen. R.I.P. GameStar, aber die Zeit solcher Printmedien ist anscheinend vorbei. :(

    AntwortenLöschen
  9. irgendwie hatte mich DA2 nicht angesprochen. Und nach dem Bericht muss ich sagen tut es das noch weniger. Wobei ich allgemein von den Rollenspielen in jüngster Vergangenheit enttäuscht bin. Wobei mein Anspruch an RPG dank Pen&Paper-Runden sehr stark gestiegen ist.

    AntwortenLöschen
  10. @ Frau Elch
    Oh, danke schön =)

    @ Held
    Schau dir mal Teil 1 an, der ist rollenspieliger.

    AntwortenLöschen
  11. @ Imperator, saaah... sie mögen GS nich mehr? 12 Jahre Abo? Hui... lange Zeit, ich weiss gar nicht genau wielange MrElch das schon hat aber auch lange...

    Nun gut... sicher ist einiges anders als früher, wie sich eben alles ändert. Leute sind gegangen, neue gekommen, Veränderungen...

    Aber ich muss sagen... wir beide hier mögen GS noch immer, das Abo läuft, und schaun uns auch immer gern die DVDs an.
    Hm also :-)

    Daher war es auch ein ehrliches und gut gemeintes Kompliment an Citara. :-)
    Jo... so ists halt aus meiner Sicht.

    Bin aber nu schon auch neugierig, was genau mag denn der Herr Imperator daran nicht mehr? Wie die die Tests machen oder...? :-) ? Weil... Qualität... worauf bezogen... insgesammt? Oder nur gewisse Sachen?

    LG Frau Elch

    AntwortenLöschen
  12. Sicher hat sich bei der GameStar viel getan und das gerade in den letzten Jahren nicht unbedigt zum Positiven. Als Zweitleser eines Exemplares reicht sie mir aber immer noch =) Das gedruckte ist zwar heutzutage nicht mehr das Allerneuste, dafür aber kann mans immer noch schön in der Badewanne lesen ;)

    AntwortenLöschen
  13. @Frau Elch
    Wenn Sie und Herr Elch noch Freude an diesem Machwerk haben, will ich sie Ihnen natürlich nicht verderben. Für mich ist die GameStar nur noch ein blasser Schatten ihrer selbst

    Um hier nicht zu sehr ins OT Abzugleiten habe mal in meinem Blog einen Beitrag dazu verfasst.

    @Citara
    Wenn ich kein Geld für bezahlen müsste, würde ich sie auch weiterlesen :P

    AntwortenLöschen