Montag, 28. März 2011

Spontanität siegt


Die Welt ist ein Dorf, so sagt zumindest ein Sprichwort. Das Motto nahmen das  Schatzi und ich bei der Hand und beschlossen Samstagabend, einmal spontan zu sein, Eishockey-Karten zu besorgen und am Sonntagmorgen nach Krefeld zu fahren. Ist ja quasi „nebenan“, gerade einmal 350km – je Strecke. Auch die durch die Zeitumstellung verlorene Stunde hat uns nicht abgeschreckt, noch ein bisschen eher loszufahren, damit auch für einen Besuch bei Nachtwind Zeit ist. Ein Spontanbesuch, der ihn hoffentlich mehr erfreut als aufgeschreckt hat ;-)

Die Hannover Scorpions bestreiten als amtierender Deutscher Meister nun idie Viertelfinals  und haben das erste (Auswärts-)Spiel gegen die Krefeld Pinguine verloren, dann am Freitag das erste (Heim-)Spiel grandios gewonnen. Im Viertelfinale wird in der Serie Best of 5 gespielt. Damit war nach dem Sieg wieder alles offen und wir Feuer und Flamme. Man Frau fiebert ja mit, wo es nun um etwas geht und es ordentlich spannend ist, denn Krefeld liegt den Hannoveranern als Gegner eigentlich so gar nicht.

Und was soll ich sagen: Es hat sich gelohnt!

Nach der 0:1 Führung für Hannover sah es zwischendurch sehr unschön aus,als die Heimmantschaft  das Spiel zu einem 3:1 wendete. Eine unglaubliche Aufholjagd erbrachte dann am Ende des 3. Drittels das 3:3. Mehrfache Unterzahl überstand man zum Glück torlos. Ich habe Blut und Wasser geschwitzt, wie man so schön sagt. In der Verlängerung (Sudden Death) dann der wirklich ungaubliche Sieg. Ich hab es erst nicht glaubeb können und war auch nicht der einzige, der ungläubig-freudig schaute, dann jubelte. Was für eine Stimmung. Auf dem Weg zum Auto fachsimpelte man dann mit dem ein oder anderen Krefelder Fan. Und trotz Ärger über die Fehler seiner Mannschaft war einer sogar so nett, einen Schal mit mir zu tauschen. Seit meinem ersten großen Auswärtsevent, der Eishockey-Wm leztes Jahr, mache ich das, wo sich mir auswärts die Möglichkeit bietet. So gliedert sich nun ein Neuer in meine Sammlung:


Heiser, kaputt, aber glücklich ging es auf nach Hause. Morgen könnte Hannover mit einem weiteren Sieg ins Halbfinale einziehen.

Die Stimmung der Krefelder war übrigens toll, ebenso wie ihre Einlauf-Show. Ich muss zugeben, ich ein wenig neidisch. Vieles ist zwar auch den baulichen Vorgaben der Arena geschuldet, trotzdem, mir hat es sehr gefallen. Bei so etwas habe ich dann kein Gegnerdenken, sondern freue mich am Spaß der anderen.

Kommentare:

  1. Öhm, ja, Eishackeln. Wers mag. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Keine Sorge, ich bin überhaupt nicht aufgeschreckt. Ich habe mich total gefreut, denn das war eine super Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte.
    Und da ich meinen Schlafanzug ja an behalten konnte und ihr euch ja quasi ohne Beschwerden in die Sonntagsroutine eingebaut habt, ist alles super.

    Danke nochmal.

    AntwortenLöschen
  3. Ihr seid wirklich "echte" Fans. Mal eben 700 km für ein Eishockeyspiel abreißen... wow. ;)

    Aber schön, dass es sich gelohnt hat.

    AntwortenLöschen
  4. @ Lucius
    Hab ich auch gesagt, bis ich das erste Mal live dabei war.

    @ Jay
    Auch schön, dass wir euch beide erwischt haben.

    @ Anna
    Naja, zu Auswärtsspielen fahren wir wirklich selten und auch bei den Heimspielen können wir nicht so oft sein, wie wir wollten. Bowling, Handball und die Schichtarbeit vom Liebsten lassen manchmal nicht viel übrig.

    Mal eben, tja *grins*

    AntwortenLöschen
  5. Ich werde zwar nie verstehen wie man für einen Mannschaftssport (egal ob Fußball, Handball oder Eihockey) solche ausufernde Begeisterung entwickeln kann, aber Hauptsache Ihr hattet Spaß und seid heil wieder zurück gekommen. ;)

    AntwortenLöschen
  6. *ehrlich zugeb*
    Das ist nun auch nicht grade so mein Ding, weil ich selber auch eher desinteressiert bin an solchen Sportsachen wie Fußball, Eishockey und ähnlichem, daher kann auch ich die Begeisterung dafür nicht so richtig teilen, aber ich glaube es geht uns allen so bei Sachen, die eben nicht "unser Ding" sind, oder nicht? ;-)
    Schliesslich kann nicht jeder alles mögen.
    Jedem das seine.

    Ich freue mich trotzdem für Euch, wenn ihr da Spass hattet.
    --- > Mich mitfreuen... wenn jemand glücklich ist und Spass hat an was auch immer... kann ich trotzdem, weils einfach ein wunderschönes Gefühl ist, zu sehen, dass Leute happy sind, und es ihnen gut geht, egal was der Grund dafür ist.
    :-)


    Einen wunderschönen Tag euch allen!

    LG, Frau Elch

    AntwortenLöschen
  7. @ Imperator
    Es ufert ja gar nicht aus, sonst wären wir bei jedem Spiel *lach*
    Hatten und sind wir =)

    @ Frau Elch
    Ich freue nich auch gerne mit Leuten, auch wenn sie sich über mir fremde Dinge freuen. Und skeptisch über Sportarten und Fantum war ich auch - bis ich zum ersten Spiel mit war. Was soll ich sagen, ich bin Opfer des herdentriebes geworden. Dass das SPiel spannend, die Männer (teilweise) sehr ansehnlich, die Athmosphäre kribbelig ist und das Mitfiebern ansteckend ist, hat natürlich gar nichts damit zu tun ^^

    AntwortenLöschen
  8. Ist ja unglaublich! So spontan waren wir früher auch mal... ^^
    Was Eishockey angeht... Also gegen meine eigene Mannschaft hätte keiner eine Chance! ;-)
    Siehe hier und hier... Ich glaub, ich muß die mal wieder zum Sieg führen... ist lange lange her... :-)

    Und so lange es Euch Spass macht, macht weiter so! :-)

    AntwortenLöschen
  9. Danke =)

    Die Saison der Scorpions ist ja nun leider vorbei. Schadem, wird ein langer Sommer, so ganz ohne.

    Für deine Mannschaft fallen mir irgendwie nicht die rechten Worte ein. ;)

    AntwortenLöschen
  10. @Citara: Ich werd mal versuchen ein kleines Video mit denen zu machen... Und ein Beitrag! ;-)

    AntwortenLöschen